Chinese Crested "aus dem Tabakstädtchen" CCC/VDH-FCI
Chinese Crested "aus dem Tabakstädtchen"                                                                                             CCC/VDH-FCI

Wissenswertes über Chinese Crested und angebliche Qualzucht :

Geschichte: Chinese Crested Dog

Die Entstehungsgeschichte der Rasse reicht weit, sehr weit in vorgeschichtliche Zeiten zurück und liegt manchmal etwas im Dunkeln. Vor Jahrtausenden entstand in Afrika aus einer Mutation (Änderung einzelner Erbmerkmale) ein haarloser Hund; so entstand der "Canis Africanis".
Man züchtete diese Hunde weiter. Vor langer Zeit kamen haarlose Hunde von Afrika nach China, von dort mit Teeschiffen nach Amerika. Die Frühgeschichte des Chinese Crested in Amerika ist schwer zu ergründen. Schon während der Han-Dynastie (200 v. Chr. bis 200 n.Chr.) züchteten die Chinesen der Mandarinkaste aus dem haarlosen Hunting Dog (Jagdhund) den "Treasure House Guardian" (kostbarer Hüter des Hauses). Die Hunde passten in die Welt der schönen Dinge wie Porzellan, Seiden, sanfte anmutige Frauen, duftende Päonien. Man züchtete diese Hunde mit großer Sorgfalt und Liebe.

 

Quelle: VDH Rasselexikon

 

HAAR:
An keiner Stelle des Körpers größere behaarte Stellen. Haut feinkörnig; sie fühlt sich weich und warm an. Bei den «Powder Puffs» besteht das Haarkleid aus der Unterwolle und einem weichen, langen Haarschleier; dieser ist ein besonderes Merkmal.

FARBE:
Jede Farbe oder Farbkombination ist zulässig.

 

Quelle: VDH Rasselexikon

 

 

Wissenswertes über Nackthunde

von Ammenmärchen und Fakten - Tierschutz ist Artenschutz und Artenschutz ist Aufklärung

 

Welcher perverse Mensch hat sich das ausgedacht?

Keiner! Es steckt immer noch in den Köpfen vieler Menschen, dass es sich bei Nackthunden um moderne Qualzüchtungen handelt. Die wenigsten wissen, dass es Nackthunde schon seit tausenden von Jahren gibt, sie wurden also nicht extra als Modehund so gezüchtet, sondern sind in der Natur entstanden - und zwar nicht durch einen Gendefekt sondern durch eine Mutation. Diese Hunde besitzen beide Gene, sowohl das Haarlosgen Foxy3 als auch das Gen für das Fell, nur setzt sich das Haarlosgen von Natur aus immer wieder durch. Mutationen sind Vorgänge in der Natur, die neue Arten entstehen lassen. Ohne Mutationen hätten auch wir Menschen immer noch unser Affenfell.


"Wenn man den Eindruck hat, dass die Natur etwas falsch gemacht habe, dann hat man etwas falsch verstanden."
- Walter Rudolf Hess -

 

Der Ursprung liegt wahrscheinlich� in Südamerika bei den alten Azteken (es gibt aber auch Theorien über die Entstehung aus einem afrikanischen Wildhund). Wenn man von der Theorie des südamerikanischen Ursprungs ausgeht, entstand der mexikanische Nackthund als Urahn der Chinesischen Nackthunde. Der Peruanische Nackthund wurde in Europa wahrscheinlich noch mit Windhundrassen gekreuzt, der Chinese Crested aus Xolo und langhaarigen Kleinhundrassen. Für das südamerikanische Klima war die Haarlosigkeit aufgrund von Hitze und Ungeziefer von Vorteil.
In nahezu jedem Wurf gibt es sowohl nackte als auch behaarte Welpen. Behaarte Xolos, PIO's und CC's können nackte Welpen haben, wenn sie mit ihren nackten Artgenossen verpaart werden.

Die AHT (American Hairless Terrier) entstanden vor über 100 Jahren durch eine natürliche rezzesive Mutation.  Da der AHT ahnentechnisch auf das italienische Windspiel zurück zu führen ist, kommt das Nacktgen von da und ist zufällig bei den Rat Terriern erhalten geblieben.  Der AHT hat eine Genmutation. Das Gen führt zu gesunden Nachkommen bei reinerbigen wie mischerbigen Hunden.

 


Es gibt inzwischen deutschsprachige Bücher zu den Chinese Crested Dog (bestellbar z. B. bei Amazon)
 
Quelle: www.nackthunde-in-not.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© aus dem Tabakstädtchen